Arkadenhof Schloss Greinburg
Arkadenhof Schloss Greinburg

Oper auf Schloss Greinburg

Joseph Haydn (1732–1809)

L'INCONTRO IMPROVVISO 
(Die unverhoffte Begegnung) Hob. XXVIII:6

3. und 4. August 2019
10. und 11. August 2019
19 Uhr (neue Beginnzeit!)

9. August 2019 (ausverkauft)

Arkadenhof Schloss Greinburg (bei Schlechtwetter im Rittersaal)
4360 Grein/Donau

Dramma giocoso per musica in drei Akten (in italienischer Sprache)

Text: Carl Friberth (ins Italienische übertragen) nach einem französischen Text von Dancourt
Uraufführung: Fürstliches Opernhaus auf Schloss Esterház, 29. August 1775

Elisabeth Breuer Sopran | Anna Willerding  Sopran | Annastina Malm  Mezzosopran
Robert Bartneck  Tenor | Markus Miesenberger Tenor
Rafael Fingerlos  Bariton | Michael Wagner Bass

L’Orfeo Barockorchester | Michi Gaigg Dirigentin
Manuela Kloibmüller Inszenierung | Isabella Reder Bühne & Kostüme

Als Joseph Haydns „Entführung“ in die Annalen der Musikgeschichte eingegangen, zählt L’incontro improvviso zu den hervorragendsten Tonschöpfungen ihrer Zeit. So gibt es leidenschaftliche und ergreifende, unbeschwerte und mutig entschlossene Arien; ein von den Damen angestimmtes Trio, das die Reize des Lebens im Serail aber auch die herbeigesehnte Befreiung besingt; ein Liebesduett, dessen stille, intensive Verzückung sich auf die Gartenszene von Così fan tutte freut; eine Heldin, die den Schein der Sterne preist, viel musikalischen Humor und drei spannungsreiche Finali – die Partitur des esterházyschen Kapellmeisters verspricht eine Begegnung der besonderen Art!

Die Oper, im von den Osmanen beherrschten Kairo angesiedelt, war das Herzstück jener großen viertägigen Feierlichkeiten, mit denen Fürst Nikolaus Esterházy 1775 einen Besuch des Wiener Kaiserhofs, angeführt von Erzherzog Ferdinand und seiner Gemahlin Maria Beatrice d’Este, gestaltete. Sie ist auch geschichtlich gesehen eines der spannendsten Bühnenwerke Haydns, fällt sie doch in die Zeit, in der das Opernhaus zu Esterház mit einem Mal seinen Opernbetrieb stark ausweitete.

Das Werk wird musikhistorisch der sogenannten „Türkenoper“ zugeordnet – einem im 
18. Jahrhundert populären Genre, das, inspiriert durch Reiseberichte der Zeit, das lockende wie bedrohliche des Exotischen und Fremden auf die Bühnen Europas brachte. Der Blick auf diese, „andere“ Welt hat auch Joseph Haydn – acht Jahre vor W. A. Mozarts Entführung aus dem Serail – inspiriert.

Mit Charakteren, die alle aus dem Nahen Osten stammen, einer Handlung, die den religiösen Unterschieden zwischen Islam und Christentum (scheinbar) wenig Aufmerksamkeit schenkt und einer musikalischen Partitur, die den militärischen Topos der Janitscharenmusik weitgehend meidet, bringt L’incontro improvviso keine Konfrontation zwischen Orient und Okzident auf die Bühne. Stattdessen werden Harems-Szenerie und Rettungsgeschichte aufgeboten, um die Werte eines aufgeklärten Despotismus zu würdigen und das Bild eines gutartigen, friedfertigen Souveräns zu projizieren.

„Andersartigkeit“ wird nicht durch Ethnie, sondern sozialen Status definiert. Prinzessin Rezia bewohnt einen Harem, der einem galanten Salon ähnelt. Das zeitgenössische Ideal der Frau als zivilisiertes und zivilisierendes Individuum verkörpernd, verleiht sie der Vorstellung von Herrschaft eine weibliche Perspektive.

 

Karten Vorverkauf € 57,- / € 49,- / € 41,-
Abendkasse € 59,- / € 51,- / € 43,-

L'Orfeo Barockorchester © Waltraud Dandler
L'Orfeo Barockorchester © Waltraud Dandler